Der Schreibtischtäter

Bild zum Eintrag

„Im Jahr 1973 erblickte ich das Licht dieser Welt. Meine Liebe zur deutschen Sprache war angeboren: Im Alter von fünf Jahren lernte ich lesen, mit sechs Jahren schreiben. Spätestens mit sieben entstanden meine erste Gedichte und mit acht Jahren fasste ich den Entschluss, Schriftsteller zu werden. Bis dahin war es allerdings noch ein weiter Weg ...“

Roland Zingerle, aufgewachsen in Treibach-Althofen und St. Veit, lebt heute in Klagenfurt. 1992–94 studiert er an der Universität Klagenfurt zunächst Angewandte Betriebswirtschaft, 1995 sattelt er um auf Germanistik und Medienkommunikation (Abschluss Mag. 2001), im Jahr 2000 kommen die Disziplinen Publizistik und Kommunikationswissenschaften (Abschluss Mag. 2005) hinzu. Studienbegleitend ist Zingerle freiberuflich tätig u. a. als Lektor, Übersetzer, redaktioneller Mitarbeiter bei Kärntner Zeitungen sowie im Bereich PR und Management.
2002–2004 ist er zuständig für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit beim Kärntner Bildungswerk und baut das Projekt „Kärntner Kulturwirt“ auf.
2004 wechselt er in eine Werbeagentur, 2005 schließlich als Fachreferent für „EU und Internationales“ in das Bundesministeriums für Soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz, wo er auch zuständig ist für die Öffentlichkeitsarbeit rund um die EU-Ratspräsidentschaft Österreichs im ersten Halbjahr 2006.
Seit Mai 2006 ist Roland Zingerle freier Schriftsteller und „Texter für alle Fälle“. Er schreibt u.a. die „Klagenfurter Kneipen Krimis“, hat das Konzept der Interfiktion und die Marke "Karawankenkrimi" erfunden. An der Freien Akademie der bildenden Künste und Literatur Kärnten leitet er den Fachbereich Literatur und gibt Schreib-Kurse für zukünftige Schriftsteller.

Mehr über Roland Zingerle erfahren Sie auf seiner Homepage.